Winter der Solidrität

Winter der Solidarität

Für ein paar Stunden Sorgen und Ängste angesichts der aktuellen Krisen vergessen – auch Fliederlich e. V. beteiligt sich an der stadtweiten Initiative „Winter der Solidarität“ und spendet Wärme für LGBTIQA*-Menschen und deren Freund:innen. Das vielfältige Gruppenangebot im gemeinnützigen Queeren Zentrum Fliederlich bietet beste Möglichkeiten, um der Kälte zu entfliehen. Jung bis Alt sind zu den auf der Webseite veröffentlichten Zeiten herzlich willkommen. 
Auf die gemeinsame Initiative „Winter der Solidarität“ hat sich das Kuratorium für Vielfalt und Zusammenhalt der Stadt Nürnberg auf Vorschlag von Oberbürgermeister Marcus König verständigt. Viele Einrichtungen und Initiativen haben sich mit kostenlosen oder erschwinglichen Angeboten angeschlossen. Diese und eine Übersicht aller Beteiligten finden sich auf der städtischen Plattform „Winter der Solidarität“.

Erster CSD in Nürnberg

Der erste CSD in Nürnberg

Wann eigentlich war die erste CSD-Demo in Nürnberg? Schauen wir zunächst auf die Anfänge: Viele, die heutzutage in Nürnberg und anderen Orten den CSD feiern, waren noch gar nicht geboren, als in New York der Aufstand losbrannte: Am 28. Juni 1969 wehrten sich in der Christopher Street queere Menschen erstmals gegen polizeiliche Willkür und Misshandlungen. Dem initialen Widerstand von Dragqueens und transexuellen Latinas und Schwarzen in der Bar Stonewall Inn folgten tagelange Straßenschlachten mit der Polizei im Greenwich Village – und im darauffolgenden Jahr die erste Stonewall-Demonstration mit tausenden queeren Menschen.

Seither finden nicht nur in New York, sondern weltweit Stonewall-, Gay Pride-, Gleichheits- und CSD-Paraden statt. Allerdings dauerte es fast ein Jahrzehnt, bis der CSD auch in Europa ankam: Eine erste Demo soll 1977 in Stockholm stattgefunden haben, 1978 feierten etwa 100 Menschen den ersten Christopher-Street-Day in Zürich. In Deutschland nahm der CSD 1979 in Bremen, Köln und Berlin seine Anfänge.

Gay Pride in Nürnberg
„Demonstration für mehr Gleichberechtigung“ übertitelten die Nürnberger Nachrichten ihren Bericht: Bis zu 500 Homosexuelle aus 23 Städten waren lautstark durch die Nürnberger Fußgängerzone gezogen, ungläubig bestaunt von den einkaufenden Menschen. Es war der 26. Juni 1982, an dem Nürnberg die erste CSD-Demo der Stadtgeschichte erlebte.

Gemeinsam aufgerufen zum süddeutschen Stonewall-Day hatten Fliederlich, der damalige bayerische Schwulengruppenverband Rosa Frosch und die Schwule Aktion Südwest. Dies war ein Zusammenschluss von Schwulengruppen aus Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Südhessen und dem Saarland. München verzichtete – erstaunlich aus heutiger Sicht – zugunsten von Nürnberg auf eine eigene Demonstration.

Lange Jahre war der Verein Fliederlich Mitverantwortlicher und Initiator von weiteren CSD-Paraden, ehe der Nürnberger CSD-Verein federführender Veranstalter wurde. Fliederlich beteiligt sich weiterhin vielfältig am Programm.

 

CSD Nürnberg Pride Week

CSD 2022: Queer Polittaik

CSD 2022 - Queer Polittalk

Am 4. August 2022 fand im Nürnberger Literaturhaus der Queer Polittalk statt, im Rahmen der Pride Week zum CSD 2022. Fliederlich und die Jugendinitiative luden queere Politiker*innen aus der Region zur Diskussion über queere Themen. Mehr als zwei Stunden lang drehte sich das Gespräch unter anderem um Schutzräume für junge Queers, die Notwendigkeit von dauerhafter Finanzierung queerer Strukturen statt unsicherer Projektförderung sowie um Hilfe für queere Menschen im Alter.

Kenntnisreich moderiert von Lukas und Lukas aus der Jugendinitiative standen die folgenden Politiker*innen Rede und Antwort: Josephine Taucher (Die Linke), Alexander Irmisch (SPD), Luca Fabièn Dotzler (Die Grünen), Daniel René Bayer (FDP) und Peter Daniel Forster (CSU). 

Auch für Fragen aus dem überraschend zahlreich erschienenen Publikum blieb Zeit.
 
CSD 2022: Queer Polittaik

Fliederlich beim CSD 2022

Bei strahlendem Sonnenschein beteiligten sich am 6. August 2022 über 11.000 Menschen an der großen CSD-Parade in Nürnberg - so viele wie noch nie. Natürlich waren auch wieder viele Fliederlich-Mitglieder dabei, als Fußgruppe aus den verschiedenen Fliederlich-Gruppen oder auf dem CSD-Truck der Jugendinitiative.

Vom Truck herab wurden die Feiernden nicht nur mit bester Musik beschallt. Auch holte sich die Jugendinitiative - wie schon in den vergangenen Jahren - erneut die Trophäe für den gelungendsten CSD-Truck. Hatte sie doch nach Meinung der Jury das CSD-Motto "Sichtbarkeit schafft Sicherheit" am überzeugendsten umgesetzt.

Nach der Parade und am darauffolgenden Tag lockte der Kornmarkt zum CSD-Straßenfest. Auch hier waren Fliederlich und die Jugendinitiative mit einem vielbeachteten Infostand vertreten.

Queere Nerds

Neue Gruppe: Queere Nerds

Es gibt eine neue Gruppe bei Fliederlich: Bei den Queeren Nerds treffen LGBTIQA*-Personen und Allys, die Manga/Anime, Comics/Cartoons, Sci-Fi, Fantasy, Cosplay und/oder Games mögen. Interesse? Dann komm einfach vorbei an jedem 4. Mittwoch im Monat. Treffpunkt ist um 18 Uhr das Queere Zentrum Fliederlich.
 
Die Queeren Nerds haben auch eine Discord-Gruppe: https://discord.gg/mkZUGtZSGQ
 

Adresse

Fliederlich e. V.
Sandstraße 1
90443 Nürnberg
0911-42 34 57 0
verein@fliederlich.de
Bürozeiten
Mo: 13.00 - 16.00 Uhr
Di, Mi: 11.00 - 14.00 Uhr
Do, Fr: n. Vereinbarung
Der Verein Fliederlich wird gefördert
durch
die Stadt Nürnberg.

Stadtplan